Geschichte der Partnerschaft

Die Geschichte der Partnerschaft
L'histoire du jumelage

Die ersten Jugendlichen aus Savigny zu Gast in Berching (August 1972)

Les premiers jeunes de Savigny en visite à Berching (août 1972)

Die Freundschaft zwischen Savigny und Berching  ist nun schon 47 Jahre alt. Im Jahr 1972 organisierten der damalige Stadtpfarrer Heinrich Füracker  aus Berching und sein französischer Freund und Studienkollege Père Bobichon aus Savigny zum ersten Mal einen Jugendaustausch. Erstes Partnerschaftstreffen war am 20. August 1972. 30 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahre aus Savigny waren zu Gast bei Berchinger Familien. In der Zeit vom 19. August bis 3. September 1973 besuchten dann erstmals Jugendliche aus der Pfarrei Berching den Ort Savigny. Die Gastfreund-schaft, mit der sie empfangen wurden, war überwältigend. Aus diesen ersten Kontakten entwickelten sich über die Jahre und Jahrzehnte hinweg Freundschaften zwischen Familien aus beiden Gemeinden, die nun oft schon in der zweiten Generation andauern. Die wechselseitigen Besuche vertieften diese Freundschaften und tragen bis heute zu einem besseren Verständnis unserer beiden Völker in Europa bei.

L’amitié entre Savigny et Berching a déjà 47 ans. En 1972, le prêtre Heinrich Füracker de Berching et son ami français Père Bobichon de Savigny ont organisé pour la première fois un échange de jeunes. La première réunion de partenariat a eu lieu le 20 août 1972. 30 jeunes de 14 à 18 ans de Savigny étaient invités par les familles Berching. Du 19 août au 3 septembre 1973, des jeunes de la paroisse de Berching visitent pour la première fois le village de Savigny. L’hospitalité avec laquelle ils ont été reçus a été écrasante. Dès ces premiers contacts, des amitiés se sont développées au fil des années et des décennies entre les familles des deux communautés, qui durent souvent déjà depuis la deuxième génération. Les visites réciproques ont approfondi ces amitiés et contribuent à une meilleure compréhension de nos deux peuples en Europe à ce jour.

Neumarkter Nachrichten vom 21. August 1972
Pfarrer Heinrich Füracker aus Berching und Père Paul Bobichon aus Savigny waren die Gründerväter unserer Partnerschaft.

Le Père Heinrich Füracker de Berching et le Père Paul Bobichon de Savigny ont été les pères fondateurs de notre jumelage.

In einem Zeitungsartikel vom 27.Juli 1996 wird die Entstehung der Partnerschaft wie folgt beschrieben:

„Von September 1969 bis Juni 1970 absolvierte Dekan Heinrich Füracker ein Priesterfortbildungsjahr in Lyon. Der damals 39-Jährige unterzog sich dort einem auf geistige und aszetische Weiterbildung (Aszetik ist die Lehre vom Streben nach christlicher Vollkommenheit) ausgerichteten Programm, wobei er im Rahmen eines Seminars in der Pfarrei St. Madeleine in Villeurbanne die Bekanntschaft des dortigen Pfarrers Père Bobichon machte. Trotz des Altersunterschieds, Père Bobichon war zu diesem Zeitpunkt 65 Jahre alt, erwuchs zwischen den beiden Priestern eine herzliche Freundschaft, was Père Bobichon dazu ermutigte, ein bereits mehrmals gescheitertes Vorhaben endlich zu realisieren: Er wollte ein Jugendaustauschprogramm zwischen einer deutschen Kirchengemeinde und den Jugendlichen seiner Pfarrei ins Leben rufen. Obwohl er gute Verbindungen zu einem Priester in Leipzig hatte, war ihm dies bisher noch nicht geglückt. Hintergrund seines innigen Anliegens war die Tatsache, dass Père Bobichon als Zeitzeuge den verheerenden Ersten und den Menschen verachtenden  Zweiten Weltkrieg miterlebt hatte. Er sah, wie Millionen von Menschen wegen der propagierten deutsch-französischen Erbfeindschaft und des erbitterten Revanchismusdenkens im Krieg umkamen.  Ab dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle verfolgte er zwar auch die allmähliche Annäherung zwischen den beiden Ländern, doch um diese Annäherung weiterzuführen, und um Vorurteile bezüglich der Mentalität und der Lebensweise abzubauen, wollte er den Jugendlichen beide Länder die Möglichkeit bieten sich  mit Hilfe von Austauschprogrammen näher kennen zu lernen. In der Person Heinrich Fürackers hatte Pfarrer Bobichon endlich einen Ansprechpartner gefunden, dem diese Idee imponierte, und der nicht vor der Erledigung notwendiger organisatorischer Arbeiten zurückschreckte. Obwohl Heinrich Füracker im Juni 1970 nach Deutschland zurückkehrte und Père Bobichon in diesem Jahr aus St. Madeleine weg nach  berufen wurde, riss der persönliche Kontakt nicht ab. Im Gegenteil: Als Père Bobichon erfuhr, dass Heinrich Füracker am 1. September 1970 zum Stadtpfarrer von Berching ernannt werden sollte, reiste er am 15. August 1970 kurz entschlossen nach Berching, um in der Pfarrei Umschau zu halten. Im Mai 1971 weilte er ein zweites Mal zu Besuch in Berching, worauf er im August 1972 erstmals mit einer Gruppe Jugendlicher aus Savigny  in Berching eintraf. 1973 erfolgte unter der Begleitung von Dekan Heinrich Füracker und Roger Delacroix, einem einstigen französischen Kriegsgefangenen, der Gegenbesuch einer Berchinger Jugendgruppe in Savigny, zu deren Begrüßung Père Bobichon folgende Worte fand: „Es geschieht durch diesen Kontakt, dass unsere zwei Völker sich nach und nach als Brüder fühlen werden und sie die Vorurteile aus Kriegszeiten abschaffen.“ Abwechselnd jedes Jahr fanden nun gegenseitige Besuche statt, wobei die Serie sogar fortgesetzt wurde, als Père Bobichon sich 1983 in den Priesterruhestand zurückzog. Nachdem anfangs nur Jugendliche an den Treffen teilgenommen hatten, wurden seit 1974 auch Erwachsene integriert, so dass herzliche Freundschaften  zwischen französischen und deutschen Familien entstanden.“  

(Martina Guttenberger im Neumarkter Tagblatt vom 27./28. Juli 1996)

__________________________________________________________________________________________________

Dans un article de journal du 27 juillet 1996, le debut du jumelage a été décrite comme suit :

„De septembre 1969 à juin 1970, le doyen Heinrich Füracker a terminé une année de formation de prêtre à Lyon. Ce jeune homme de 39 ans a suivi un programme de formation spirituelle et ascétique (l’ascèse est la doctrine de la recherche de la perfection chrétienne), dans lequel il a fait la connaissance du pasteur local Père Bobichon lors d’un séminaire dans la paroisse de Sainte Madeleine à Villeurbanne. Malgré la différence d’âge, le père Bobichon avait 65 ans à l’époque, une amitié cordiale s’est développée entre les deux prêtres, ce qui a encouragé le père Bobichon à réaliser enfin un projet qui avait déjà échoué plusieurs fois : Il voulait mettre sur pied un programme d’échange de jeunes entre une paroisse allemande et les jeunes de sa paroisse. Bien qu’il ait eu de bonnes relations avec un prêtre à Leipzig, il n’avait pas encore réussi. Le contexte de sa profonde préoccupation était le fait que le Père Bobichon avait été témoin de la Première Guerre mondiale dévastatrice et de la Seconde Guerre mondiale méprisante. Il a vu comment des millions de personnes ont péri dans la guerre à cause de l’hostilité héréditaire franco-allemande propagée et du revanchisme féroce.  Après le traité d’amitié franco-allemand de Konrad Adenauer et Charles de Gaulle, il a également poursuivi le rapprochement progressif entre les deux pays, mais afin de poursuivre ce rapprochement et de réduire les préjugés concernant la mentalité et le mode de vie, il voulait donner aux jeunes la possibilité de mieux connaître les deux pays grâce à des programmes d’échanges. En la personne de Heinrich Fücker, le père Bobichon avait enfin trouvé un interlocuteur qui était impressionné par cette idée et qui n’hésitait pas à s’occuper de l’organisation nécessaire. Bien que Heinrich Füracker soit rentré en Allemagne en juin 1970 et que le Père Bobichon ait été appelé loin de Sainte Madeleine cette année, le contact personnel n’a pas rompu. Au contraire, lorsque le Père Bobichon apprit que Heinrich Füracker devait être nommé curé de Berching le 1er septembre 1970, il se rendit à Berching le 15 août 1970, avec une brève détermination, afin de garder un œil sur la paroisse. En mai 1971, il se rendit une deuxième fois à Berching, après quoi il arriva pour la première fois à Berching en août 1972 avec un groupe de jeunes gens de Savigny. En 1973, accompagné du doyen Heinrich Füracker et de Roger Delacroix, ancien prisonnier de guerre français, a eu lieu la visite de retour à Savigny d’un groupe de jeunes Berching, que le Père Bobichon a accueilli en ces termes : „C’est par ce contact que nos deux peuples se sentiront progressivement frères et qu’ils supprimeront les préjugés de la guerre.“ En alternance chaque année, des visites mutuelles ont eu lieu, et la série s’est même poursuivie lorsque le Père Bobichon a pris sa retraite en 1983. Au départ, seuls les jeunes participaient aux rencontres, mais depuis 1974, les adultes sont également intégrés, créant ainsi des amitiés chaleureuses entre les familles françaises et allemandes“.  

Programm der ersten Fahrt von Berchinger Jugendlichen nach Savigny vom 19. August bis 3. September 1973.

Programme du premier voyage des jeunes de Berching à Savigny du 19 août au 3 septembre 1973.

Die ersten Berchinger Jugendlichen besuchen Savigny im August 1973.

Les premiers jeunes de Berching visitent Savigny en août 1973.

Artikel in der Lokalzeitung von Savigny aus dem Jahr 1973 über den ersten Besuch von Berchinger Jugendlichen in Savigny.

Article dans le journal local de Savigny de 1973 sur la première visite des jeunes de Berching à Savigny.

Übersetzung:

Letztes Jahr verbrachten 25 Jugendliche aus der Kirchengemeinde Savigny auf Einladung von Pfarrer Füracker acht Tage bei Gastfamilien in Berching, Bayern,. Dank des deutsch-französischen Jugendwerkes konnte diese Reise ohne großen finanziellen Aufwand durchgeführt werden.

Gestern nun, ein Jahr später, kamen 30 junge Deutsche aus Berching für ein Dutzend Tage nach SavignyMit den Gastgeber der Familien der Stadt werden sie die Umgebung besuchen: Ars, Beaujolais, Lyon, Pilat und Vienne.

Dann, über die Grenzen ihrer Region hinaus, werden die jungen Franzosen sie ein Stück auf dem Weg zurück nach Deutschland begleiten. Diese Reise wird sehr lehrreich sein, denn die Jugendliche werden Vieles besichtigen: die Alpen, das Kartäuserkloster, La SaletteVercors, Grenoble, Chamonix werden ihre Hauptetappen sein.

Dann trennen sich junge Franzosen und Deutsche in Lausanne und kehren in ihre Heimat zurück. Zweifelsohne sind es diese  freundschaftlichen Kontakte, dass unsere Völker für immer das Gespenst des Krieges beseitigen werden. Wir verstehen uns immer besser und deswegen spricht man bereits von einer Fahrt der Eltern nach Berching im Jahr 1974.

In diesem Sinne entschlossen sich im Jahre 1994  die Bürgermeister Maurice Gaynon aus Savigny und Albert Löhner aus Berching aus der freundschaftlichen Verbindung der beiden Pfarrgemeinden eine Städtepartnerschaft entstehen zu lassen. Am 13. Mai 1994 wurde ein Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. 10 Jahre später, am 20. Mai 2004, erhielt Jean Boudaud , der die kommunale Partnerschaft auf Seiten von Savigny  begründet hat, die Bürgermedaille  der Stadt Berching verliehen. 

C’est dans cet esprit qu’en 1994, les maires Maurice Gaynon de Savigny et Albert Löhner de Berching ont décidé de créer un jumelage de villes à partir du lien amical des deux paroisses. Une convention de partenariat a été signée le 13 mai 1994. 10 ans plus tard, le 20 mai 2004, Jean Boudaud, fondateur du jumelage municipal de Savigny, a reçu la médaille du citoyen de la ville de Berching. 

Jean Boudaud